Chronik

Entstehung: Karnevalsverein Schwemlingen

„mir gen os net“ 1973 e.V.

Nach dem Krieg gab es eine lange Erholungspause für das Vereinsleben. Erst nach und nach erwachte ein Verein nach dem anderen wieder.

 

Da der Karnevalsverein als ein sehr lustiger Verein bekannt ist, traute sich keiner so richtig unser Dorf mit einem Karnevalsverein zu beleben.

Der Krieg hatte viele Wunden gerissen die noch nicht verheilt waren.

 

Einen gab es dann doch, der den Mut aufbrachte die Sache in die Hand zu nehmen. Es war unser leider viel zu früh verstorbener Tonichen von Weiler (Toni Rohlinger). Er war ein großer Idealist und Organisator.

 

Mit einigen Gruppen von Weiler und Umgebung, zog er an Fastnacht durch die Ortschaften. Doch am meisten zog es ihn nach Schwemlingen, denn hier fand er die meiste Unterstützung und Helfer.

 

Auch brachte er von Weiler ein Prinzenpaar und eine Garde mit. Da Schwemlingen allmählich sehr rege wurde, wollte er auch hier ein Prinzenpaar haben.

 

Es war die Session 1969/70 und er hatte vier Tage vor dem Umzug kein

Prinzenpaar. Zufällig traf er Martha Olliger im Hela. Sie hatte ihre Tochter dabei. Er sagt „ Na du kommst mir ja wie gerufen und hast gleich die Prinzessin die ich so lange suche dabei.“

Martha Olliger gab dann ihr Einverständnis dazu, da ihre Tochter ja erst 17 Jahre alt war, und ihr Sohn wurde auch gleich noch der Page.

So wurden, Prinz Bernd (Zimmer) 1. und Prinzessin Cornelia (Olliger) 1. das Prinzenpaar der Session 1969/70.

 

Martha Olliger hatte auch eine Idee für den Schwemlinger Umzug.

Sie lieh sich ein Wägelchen und suchte sich Töpfe, Pfannen und Kessel aus Aluminium und befestigte dies an den Wagen. Sie nagelte noch das Schwemlinger Wappen an der Wagen, nähte sich noch ein Tracht und schon war die Deppegießer-Mamsell wieder zurück in Schwemlingen !

 

Als Tonichen dann Martha Olliger an der Spitze des Umzuges sah, sagte er „ Diese Überraschung ist dir aber wirklich gelungen !“

 

Von da an war die Föösend wieder den Deppegießer ́n !

 

Im Jahr 1970/71 war das Prinzenpaar

Prinz Heinz-Günther Hemmersdorfer und Prinzessin Cornelia Olliger.

 

Im Jahr 1971/72 war das Prinzenpaar

Prinz Josef Gansemer und Prinzessin Monika Berg.

 

Es bildete sich ein kleines Team aus echten Idealisten unter der Führung von Fritz Kuhn und Tonichen (Toni Rohlinger).

 

Nachdem von 1969 bis 1973 der eigentliche Aufbau und die ganze Vorbereitung getroffen und alle offenen Rechnungen über Spenden und sogar aus privaten Mittel beglichen waren, war jetzt der Weg frei einen Verein zu gründen. Dieses geschah dann 1973.

 

Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

Ehrenpräsident:Toni Rohlinger 

Präsident:Fritz Kuhn 

Komitee-Vorsitzender:Roman Thielen (bis 1973) 

Schriftführerin:Maria Schneider 

Schatzmeister:Martha Ollinger 

Dekoratuer:Adolf Reisdorfer 

Presse:Alois Hemmersdorfer 

Beisitzer:

Leo Zimmer

Anne Nicola

Winfried Schneider